Neuer Wegweiser für den Europaradweg R1

Kantiger Hermann zeigt nächstes Etappenziel

11.05.2020
v.l.n.r.: Bürgermeister Michael Berens, Hans-Georg Liemke (ELHA-Maschinenbau Liemke), Florian Meier (LST-Laserschneidtechnik), Marketingleiter Thomas Westhof und Ronald Claaßen vom Teutoburger Wald Tourismus.
v.l.n.r.: Bürgermeister Michael Berens, Hans-Georg Liemke (ELHA-Maschinenbau Liemke), Florian Meier (LST-Laserschneidtechnik), Marketingleiter Thomas Westhof und Ronald Claaßen vom Teutoburger Wald Tourismus.


Die Schnittstelle der beiden Fernradwege Ems-Radweg und Europa-Radweg R1 in Hövelhof wurde jetzt im Bereich Raiffeisenstraße/Sennestraße aufgewertet. Ab sofort weist die Skulptur eines kantigen, künstlerisch neu geformten Hermanns die Radler auf den Teutoburger Wald mit dem Hermannsdenkmal als nächstes Etappenziel in rund 34 km auf dem Europa-Radweg (östliche Richtung) hin.

Beim „Kantigen Hermann“ handelt es sich um einen Wegweiser aus Blech an der Schnittstelle von Europaradweg und Emsradweg. Er ist aus einer Ausbildungsinitiative Hövelhofer Firmen ELHA-Maschinenbau Liemke KG und LST-Laserschneidtechnik GmbH sowie des Hövelhofer Ausbildungsnetzwerkes „BANG“ (Berufliches Ausbildungsnetzwerk im Gewerbebereich) entstanden und wurde der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mit vergleichsweise geringem finanziellem - doch dafür hohem persönlichen - Einsatz konnte Hövelhof innerhalb von nur 20 Jahren zu einem nachgefragten Tourismusstandort insbesondere für Radfahrer und Wanderer reifen. Dies ist an den steigenden Übernachtungszahlen deutlich ablesbar. Nachdem es der Emsradweg mit Startpunkt in Hövelhof bereits mehrmals unter die Top10 der bundesweit beliebtesten Fernradwege geschafft hat, ist zuletzt auch der Europaradweg immer mehr in den Blickpunkt der Hövelhofer Marketingaktivitäten gerückt. In den Jahren 2008 (Höxter-Berlin), 2014 (Vreden-Höxter) und 2015 (Frankfurt/Oder- Berlin) haben Vertreter der Gemeinde Hövelhof Promotiontouren für den Europaradweg durchgeführt und dabei viele Mitstreiter für die Stärkung des Fernradweges gewonnen. Bereits im Jahre 2009 wurde ein Element der früheren Berliner Mauer im Hövelhofer Ortsteil Riege direkt am Europaradweg R1 eröffnet. Das Element wurde seinerzeit ähnlich wie beim kantigen Hermann von der Fa. ELHA gestiftet. Am 15.11.2017 fand auf Initiative Hövelhofs eine R1-Konferenz in Berlin statt, an der alle Europaradweg-Anrainer verstärkte Marketingaktivitäten vereinbart haben. Im Juni 2018 konnte die acht Jahre lang gesperrte Wegeverbindung zwischen Riege und Hövelhof durch den Wald über die Junkernallee wiedereröffnet werden. Nach vielen Absprachen mit den zuständigen Stellen ist es in diesem Jahr gelungen, die Wegeführung des Europaradweges über diese Strecke in Richtung Hövelhofer Ortskern zu verlängern. An der Stelle, wo der Europaradweg den Emsradweg kreuzt, wurde jetzt der „Kantige Hermann“ aufgestellt. Er ist somit ein Wegweiser für die nächste Station des Europaradweges, das Hermannsdenkmal in Detmold.


Hövelhof gehört touristisch gesehen zur Urlaubsregion Teutoburger Wald und ist Mitglied im Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus der OstWestfalenLippe GmbH. Wahrzeichen und bekannteste Sehenswürdigkeit des Teutoburger Waldes ist das Hermannsdenkmal im Detmolder Ortsteil Hiddesen (Kreis Lippe).